Erfolg durch eine starke Unternehmenskultur

Andreas Hoffmann

Vielleicht können Sie sich noch an den Mai 2016 erinnern. Leicester City, ein absoluter Underdog in der Premiere League, wird englischer Fußballmeister. Mit einem Budget von 76 Millionen Pfund. Die gesetzten Teams aus Manchester, London und Liverpool wirtschaften mit zum Teil mehr als dem Vierfachen dieses Geldes. Natürlich haben sie die schöneren Stadien, die erfolgsversprechenderen Spieler, die qualifizierteren Trainingsbedingungen, die größeren Sponsoren und sind darüber hinaus mit Sicherheit noch in ganz vielen anderen Bereichen besser als Leicester City. Leider nicht in der Punktausbeute in der Liga. Leicester hantiert mit Spielern, die bei anderen Teams der Liga durch das Sieb gefallen sind und als weniger leistungsfähig beurteilt werden. Trainiert wird diese Mannschaft von einem Trainer, der zum „Alten Eisen“ gehört und dem wenig zugetraut wird. Trotz dieser Rahmenbedingungen wird dieses Team Meister.

Woran liegt das?

Manche denken, es sei Glück, andere, es sei Zufall. Ich sage, es ist Ausdruck einer starken, leistungsfähigen Kultur, in der das Team und das Ziel im Vordergrund stehen. Mentalität, Umgang, Kommunikation und Zusammenarbeit schlagen Talent und Geld. Die Frage, die mir Kunden immer wieder stellen, ist: „Funktioniert so etwas nur im Sport?“ Ganz klar: „Nein!“ Wir erleben die Sportbeispiele als mediale Großereignisse, die von Fernsehen und Printmedien in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Selbstverständlich gelten die gleichen Mechanismen auch in Unternehmen und Organisationen. Hier geht es nicht darum, Meister zu werden, sondern ein Produkt oder eine Dienstleistung zu entwickeln, zu produzieren und zu verkaufen. Eine starke, produktive und leistungsfördernde Unternehmenskultur ist notwendig, um dauerhaft am Markt bestehen zu können und ist für weniger erfolgreiche Unternehmen der Schlüssel zum Erfolg.

Was ist Unternehmenskultur?

Als Unternehmenskultur bezeichnen wir die herrschenden gemeinsamen Werte sowie die Normen und Einstellungen, welche die Entscheidungen, die Handlungen und das Verhalten der Mitarbeiter und Führungskräfte prägen [...]

Lesen Sie den ganzen Artikel in der angehängten PDF:



« zurück